Ken Yamamoto

 

 

 

 

 

Homepage: www.kenyamamoto.de

www.kenyamamoto.de

BREAK !
Für den Anfang, Alpha, als das Wort war und es bei Gott war und Gott das Wort war, als alle Dinge durch das Wort gemacht waren und ohne dasselbe Nichts gemacht war, was gemacht war und als in ihm das Leben und das Leben das Licht des Menschen war. Damals am Anfang...Alpha. Was wird am Ende bleiben? Verlor je irgendjemand über das Ende...ein Wort?
BREAK !
Für das Wasser das sich dem Mond fügt, der zu Ebbe und Flut ruft; jedes: das Meer, dich und mich...
Für alles Hybride, das begrenzt Männliche und das ewig Weibliche; ewig streben meine Lippen nach deiner Brust; ewig suche ich durch deine Öffnungen in dich zurückzukehren:
Kali, Kalho, Maria, Luxemburg, Curie, Meinhoff, Jeanne D´arc, Gaia, Lasker-Schüler, Domin, Claudel, Judith und Salome, Piaf, Isis, Callas, Yoruba, Chia, Nofretete, la pacha mama, Hagen, Horn, Sherman, Franklin, Jones, Rucker, Gibbons...
BREAK !
Für das stellare Leuchten entlang des elfenbeinfarbenen Inkarnats der Schönheit...und Schönheit ist nichts anderes als Liebe.
Für das unergründliche Dunkel der unermesslichen Abgründe, gleich Kinderträumen voller humanoider Paranoiageister und Reißzähne und Tentakel mit feuergleich auf der Haut brennenden Saugnäpfen, Spuren hinterlassend, anders als Knutschflecke, anders als Impfnarben...
Für all die Konzepte, die sich uns täglich feilbieten wie nekrotische Nutten am Strich, umgeben von unfreien Freiern und Häschern und Systemspionen mit Periskopen und Papier, bedruckt mit mächtigen, toten Köpfen, Zahlen, Wasserzeichen und kryptischer Ornamentik.
Für Mimesis, Nemesis und Katharsis:
BREAK !
Für das Double- Delay der Perzeption und ihr Stereo- Echo von Wand zu Wand und Decke zu Boden durch die verwinkelten fensterlosen Flure des Unterbewusstseins.
Für Futurhythmus und Trommelfellphantasmagorien, Robotechnologien und Menschmaschinenpornos.
Für diejenigen, die mehr sind als nur Anhäufungen von Gewebe, Knochen, Fasern und Blut, Körperflüssigkeiten, gefangen in den Ausmaßen ihrer fleischlichen Ausdehnung, mehr als nur Vektoren, Einheiten, Größen, Substitute und von denen mehr in Erinnerung bleiben wird als nur Plasma, Galle, Lipide und Schleim;
die sich binärer Verschlüsselung Entziehenden, die wissen, dass alles Unbekannte in Linien kodiert in ihrer Handfläche steht, in Planetenkonstellationen chiffriert, getaktet in der BPM Zahl ihres Herzschlags;
diejenigen welche nicht Menschen sondern Mutationen sind, Psychonauten, chronophobe, sonische Systeme, Klangkörper, suprasensibel, supraleitend, oszillierend wie Diamant auf Vinyl, zitternd zerebral erfüllt, aufgewühlt von Neuronengewittern und Synapsenstürmen in den Matrixrissen einer monströsen Megalopolis.
Für die in Stadtplänen zwischen den Straßen und Fabrikhallen, Büros und Empfangshallen und Wohnblocks verzeichneten Intoxikationspläne und die noch ungeschriebenen Rehabilitationsmaßnahmen: „Wie sollen wir vorgehen Doc? Externer Zwang oder Motivation des Intrinsischen?“
Welcher Gott trägt den Namen Selbstvernichtung und wer kanonisierte die Gebete, die Rituale, das Opfer, die Zeremonie und deren Zelebrierung?
BREAK !
Für Kap Creuz, die paranoisch- kritische Methode und die nukleare Mystik.
„Es ist wahrlich nicht die Angst vor dem Wahnsinn, die uns zwingen könnte, die Fahne der Imagination auf Halbmast zu setzen.“
Die Wirklichkeit ist unzulänglich! Die Transzendenz ist leer!
Wir werden jeden Frachter entern, jedes System infiltrieren, das uns eine poetische Beute auch nur in Aussicht stellt!
BREAK !
Für die Jugend deren Tage erst der Tod zählt, die glaubt stets zwei Münzen bei sich tragen zu müssen, als könne man bei Charon Allez-retour buchen wie einen Billigflug.
Für das Samstag Nacht Fieber, Funk und Fandango, Mezcal, Pulque: flammenlöschende Feuerwässer gereicht im Rausch von Bässen im Rausch bunter Lichter und der Hoffnung auf Mösen, Schwänze, Titten und feste Ärsche bis sie letzten Endes auch schlapp und faltig sein dürfen, und abgewichst und verbraucht, wie die Herzen, welche müde dünnes Blut in deren Gefäße pumpen, während sie sich durch dieses Leben ficken wie durch einen Club voller Swinger.
Für unseren letzten engumschlungenen Tanz 5 Uhr morgens über den abgetretenen Linoleumfußboden meiner Küche, über der aus den Boxen dröhnenden Percussion, über dem AI von Nostalgia und de mi corazon bevor du um 6 gingst und mein Herz mitnahmst versehentlich, versteht sich, selbstverständlich ausgerissen und in die Tasche gepackt (Fuck!).
Für diejenigen, die sich selbst die Liebe aus dem eigenen Fleisch schnitten und die Wurzel aus ihrer Seele herausrissen und sie in diese Welt wie in einen Wald warfen um sie suchen zu gehen, wie eine Nadel im Heuhaufen: die Chancen sehen wie Nadeln im Heu aus!
BREAK !
Für die Diaspora und den schwarzen Atlantik, Verschleppung, Verbannung und Verfolgung: Senegambia auf den Baumwollfeldern Nordmerikas, das Blut Angolas versickernd im Boden Brasiliens, die Wurzeln Namibias brachliegend in Völkerschauen im Hamburger Hagenbeck Tierpark, 64870 Hereros, der Atem Israels, der Gesang der Klezmorim erstickt, und aus den Didgeridoos tönt kaum noch mehr als ein narkotisiertes Four X Blubbern.
Für die UV-Filter vermeintlicher Ursprungsvisionen, mediokre Mythen, Roots: die Götter sind androgyne Chamäleons und diese Welt ist bunt wie ein Malkasten!
BREAK !
Für diese Full Metal Jacket Tage und die Private Pauler Egos „Yes Sir! Nein Sir! Wir sind nichts als stinkende braunverschmierte Scheiße unter dem Absatz ihres hochglanzpolierten ehrenwerten Stiefels Sir, den wir so gerne lecken würden wie ihren Arsch aber wir sind nicht einmal das wert Sir !“ Für welche Freiheit steht eure Statue?
Für die zahllosen Projektile und Sprengkörper und Giftgase und Elektroschocks, die Krater reißen in unser empfindliches Fleisch, die sich unter Spionagesatelliten und Weltanschauungen und Strahlen in Planquadraten und Bunkern zusammenrotten zu ultimativen Overkills, und die nach Agonie schreien und nach verbrannter Erde und nach Ruinenfeldern...mehr...noch mehr...alles!
BREAK !
Für Hochmut, Hoffart, Eitelkeit, Überheblichkeit, Hochnäsigkeit, Arroganz, Narzissmus, Stolz, Egozentrik, Egoismus und Egotrips auf denen man hängen bleibt wie auf Hoffmanns Lysergsäurediäthylamid 25 die Ohren und Herzen versiegelt wie mit Wachs aber wo verflucht ist dein Schiff und wo deine Mannschaft und wo zur Hölle siehst du Sirenen und wo Riffe hier auf dem Festland, wo nur Tränen diesen Boden zu Schlamm zu jenem Sumpf machen in dem wir zum Hals stehen und wo wir versinken und ersticken werden die Lungen 6 Fuß tief mit 6 Liter Würmern gefüllt...
BREAK !!!

oben

 

 

www.slamffm.de